Samstag, 5. November 2011

Internet-gesteuertes Steuersystem (eine Idee)

Heutzutage zahlt man Steuern, welche dann für irgendwelche Projekte verwendet werden, auf die der Steuerzahler keinen Einfluss hat. Diese Idee könnte das ändern.

Es gibt verschiedene Projekt-Portale im Internet, auf denen man ein Projekt einstellen kann. Hier muss man meist auf möglichst viele Stimmen hoffen, damit man UEBERHAUPT finanziell unterstützt wird. Bei einem Portal werden zum Beispiel nur die ersten hundert Projekte unterstützt, während alle anderen "unten durch" sind.

Meine Idee ist nun folgende:
- Eröffnung einer Projektseite. Jeder E-Mail Adresse hat 3 Stimmen (pro Jahr, zum Beispiel), welche für Projekte verwendet werden können. Alles wie gehabt.
- Projekte können von JEDEM eingestellt werden, für eigene Projekte kann man jedoch nicht stimmen. Wenn der Staat eine Strasse sanieren will, stellt er dies auch als Projekt rein.
- Die Einnahmen (Werbeeinahmen/Spenden etc. UND/ODER Steuern werden auf ALLE Projekte verteilt mit dieser Formel:

(double) Projektbetrag = Gesamtbetrag / ALLE Stimmen * Projektstimmen

Das Geld wird natürlich erst auf ein Konto transferiert, wenn der Projektgesamtbetrag eine rentable transferierbare Menge darstellt. ;)

- Ein Projekt ist mindestens 3 Monate und maximal zB 2 Jahre online. Dies verhindert Monopolismus.



Wenn man dieses Portal nun seine Einnahmen aus Steuern beziehen würde, dann würde auch ein kontinuierlicher Cash-Flow generiert werden können.

Umgekehrt könnte es für einige Projekte eng werden, auch wenn sie viele Stimmen haben - wenn keine Spenden reinkommen während dieser Zeit.

So würden effektiv nur die Projekte unterstützt werden, hinter denen das Volk auch steht. Wenn die oben genannte Strasse keine Stimmen bekommt, dann verkommt sie halt. Anscheinend braucht sie sowieso niemand. ;) Oder sie ist einfach noch nicht kaputt genug, darum interessiert es NOCH niemanden..so als Beispiel.

Ich bin kein Statistiker/Oekonome etc. Es wäre schon, wenn das mal jemand durchrechnet..

1 Kommentar: